antworten zur  UEFA EURO 2008
 FAQ
 Medien
 Video

Wie kann ich mich selbst schützen?

Falschgeld
- Vermeiden Sie es, sich auf Geldgeschäfte auf
  der Straße einzulassen.
- Wechseln oder tauschen Sie Banknoten nur in
  Banken oder Geldwechselstuben.
- Tipps, wie Sie Falschgeld erkennen, finden Sie
  auf der Webseite der Oesterreichischen
  Nationalbank unter www.OeNB.at.

Kreditkartenbetrug
- Achten Sie darauf, dass Sie nach Bezahlung
  stets Ihre eigene Kreditkarte zurückerhalten.
- Geben Sie Kreditkartenbelege, die Ihre Daten
  enthalten, niemals an Dritte weiter.
- Ihren PIN sollten Sie auswendig lernen
  oder als Telefonnummer im Mobiltelefon oder im
  Adressbuch tarnen. Bewahren Sie den
  PIN niemals zusammen mit Ihrer
  Bankomat- oder Kreditkarte auf.
- Wenn Sie am Geldautomaten oder bei der
  Bankomat-Kassa Ihren PIN eingeben,
  achten Sie darauf, dass Sie nicht beobachtet
  werden. Nutzen Sie Ihre Hand oder Tasche als
  Sichtschutz.
- Wenn Sie auffällige Veränderungen am
  Geldautomaten bemerken, melden Sie dies
  sofort der Polizei.
- Geht Ihre Bankomat- oder Kreditkarte verloren,
  lassen Sie Ihre Karte unverzüglich sperren. Die
  entsprechenden Telefonnummern finden Sie an
  den Geldausgabeautomaten. Melden Sie den
  Verlust sofort der Polizei.

Taschendiebe
- Stecken Sie Ihre Geldbörse nicht in die
  Gesäßtasche. Verwenden Sie stattdessen
  einen Brustbeutel, eine gut verschlossene
  Tasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel
  befestigte Geldbörse.
- Bewahren Sie Bargeld, Bankomat- und
  Kreditkarten am besten in fest verschlossenen
  Innentaschen der Kleidung auf.
- Nehmen Sie Wertgegenstände nur wenn
  unbedingt notwendig mit.
- Fertigen Sie von Ihren Reisedokumenten Kopien
  an und lassen Sie die Originale an einem
  sicheren Ort (etwa im Hotelsafe). Sollten Ihnen
  Ihre Reisedokumente dennoch gestohlen
  werden, zeigen Sie den Verlust bei der
  nächsten Polizeiinspektion an.
- Handtaschen und Rucksäcke sollten immer im
  verschlossenen Zustand, am besten auf der
  Körpervorderseite, getragen werden.
- Lassen Sie Ihre Taschen, Wertgegenstände und
  Rucksäcke niemals aus den Augen.
- Sind Sie trotz aller Vorsicht Opfer eines
  Diebstahls geworden, wenden Sie sich
  umgehend an die Polizei. Wenn es Zeugen gibt,
  machen Sie diese namhaft.

Was es sonst noch zu beachten gilt

Waffen
In österreichischen Fußballstadien ist es verboten, Waffen (Schusswaffen, Messer, Schlagstöcke, Schlagringe etc.) mitzuführen. Das Waffenverbot gilt auch für alle anderen öffentlichen Veranstaltungen (z. B.: Public Viewing). Lassen Sie auch Waffen, die Sie zur Selbstverteidigung mitführen möchten, zu Hause. Sie könnten von Tätern gegen Sie selbst eingesetzt werden und deren Aggressionsbereitschaft steigern.

Feuerwerkskörper
Ebenfalls verboten ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und sonstigen pyrotechnischen Gegenständen in den Stadien, z. B. „bengalischen Feuern“. Kurze Berührungen reichen bereits aus, um schlimme Verbrennungen hervorzurufen.

Alkohol
In Österreich gilt die 0,5 Promillegrenze. Die Polizei empfiehlt zu Ihrer eigenen Sicherheit bei Alkoholkonsum das Fahrzeug stehen zu lassen und die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.

Drogen
Die Einfuhr, der Erwerb, der Besitz und der Handel illegaler Drogen (Heroin, Opium, Kokain, Haschisch, Marihuana, LSD, Amphetamine, Ecstasy und biogene Drogen wie halluzinogene Pilze) stehen in Österreich unter Strafe. Die Teilnahme am Straßenverkehr unter Drogeneinfluss ist verboten. Die Folge sind Geldbußen und Geldstrafen bis hin zum Entzug der Fahrerlaubnis.

nach oben

Wie viele Sicherheitskräfte sind während der Fußball-Europameisterschaft im Einsatz?

Bei der EURO 2008 werden an die 27.000 Polizeikräfte inklusive Einsatzeinheiten, WEGA, EKO-Cobra und Ordnungspolizei im Einsatz sein. Für die Fanbetreuung werden rund 170 Szenekundige Beamte eingesetzt, die mit den Fußballfans in direktem Kontakt stehen.

Neben den eigenen Kräften der jeweiligen Landespolizeikommanden (LPK) in den vier Host Cities (Wien, Klagenfurt, Salzburg, Innsbruck) kommen auch Polizistinnen und Polizisten aus Bundesländern zum Einsatz, in denen sich keine Spielstätten befinden. Zusätzlich gibt es einen speziellen, rasch verschiebbaren Pool an spezifisch ausgerüsteten Einsatzbeamten.

Die Einsatzeinheiten werden zusätzlich von 850 deutschen Kollegen unterstützt. Diese werden vorwiegend in Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck zum Einsatz kommen. Auch aus den anderen Teilnehmerländern werden Polizistinnen und Polizisten die österreichischen Kräfte unterstützen.

nach oben

Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen in den Spielstätten?

Die UEFA hat für die Fußball-Europameisterschaft 2008 eine Stadionordnung erlassen, die unter anderem die Zutrittskontrollen regelt und festhält, welche Gegenstände ins Stadion mitgeführt werden dürfen oder nicht. Gemäß den Sicherheitsrichtlinien der UEFA wird der Alkoholausschank in den Stadien (mit Ausnahme der VIP-Zonen) verboten sein.

Darüber hinaus war das Bundesministerium für Inneres in die Planung der Um- bzw. Neubauten der Stadien eingebunden. So konnten die für die Polizeiarbeit wichtigen Punkte (z. B. Stadionkontrollräume, Einsatzzentralen, Videoüberwachung etc.) berücksichtigt werden.

nach oben

Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen in den Public-Viewing-Bereichen und Fanzonen?

Grundsätzlich sind in Public-Viewing-Bereichen und Fanzonen die Veranstalter für die Sicherheit verantwortlich – in Abstimmung mit den privaten Sicherheitsdiensten und entsprechend der Auflagen seitens der Sicherheitsbehörden. Die Sicherheitsvorkehrungen in den Public-Viewing-Bereichen sollen jenen in den Stadien entsprechen. Das Bundesministerium für Inneres hat privaten Sicherheitsdiensten im Vorfeld der EURO 2008 entsprechende Schulungen angeboten und gemeinsam mit den Bundesländern konkrete Empfehlungen ausgearbeitet (siehe Gewerbetreibende und Veranstalter).

nach oben

Wie geht die Polizei mit gewalttätigen Fans um?

Auch bei gewaltbereiten Fans geht die Polizei entsprechend der „3-D-Philosophie“ in den Schritten 1. Dialog, 2. Deeskalation, 3. Durchsetzen vor. Für gewaltbereite Fans wurden spezielle Vorkehrungen getroffen:

Alkohol
Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Straßenverkehr gilt in Österreich die 0,5 Promillegrenze. Die Polizei empfiehlt zu Ihrer eigenen Sicherheit bei Alkoholkonsum das Fahrzeug stehen zu lassen und die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.

Informationen im Vorfeld
Im Rahmen der bestehenden rechtlichen Möglichkeiten wurden bereits im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft alle Teilnehmerländer sowie die Anrainerstaaten angehalten, Österreich und der Schweiz Informationen über bekannte Gewalttäter im Sport zur Verfügung zu stellen – in Übereinstimmung mit bilateralen Abkommen und entsprechenden internationalen Regelungen sowie analog zum Vorgehen bei der FIFA WM 2006 und anderen internationalen Fußballbegegnungen.

Gefährderdatei
In der so genannten Gefährderdatei werden Daten von Personen erfasst, die sich bei Fußballspielen gewalttätig verhalten haben und von denen dies im Rahmen einer Zukunftsprognose erneut zu befürchten ist. Die Daten stehen der Polizei bundesweit zur Verfügung.

Ausreisesperre
Für bekannte gewaltbereite Fans gibt es, wenn das rechtlich möglich ist, in bestimmten Ländern eine Ausreisesperre.

Einreiseverbot
Möglichkeit der Zurückweisung an den Grenzen nach dem Fremdenpolizeigesetz durch die Wiedereinführung von zeitweisen und lagebedingten Grenzkontrollen

Keine Tickets
An bekannte Gewalttäter werden keine Tickets für die Spiele verkauft.

Kein Zugang zu Stadien
Zu den Stadien haben gewaltbereite Fans keinen Zugang. Dies konnte durch Novellen im Sicherheitspolizeigesetz rechtlich sichergestellt werden: Gefährderdatei, Gefährderansprachen, Schutzzonen und Meldeverpflichtung.

Szenekundige Beamte
Identifizierung gewaltbereiter Fans durch Szenekundige Beamte (Polizeibeamte, die in direktem Kontakt mit den Fans stehen und das Fanklientel sehr gut kennen) an den Hauptschauplätzen (Fanzonen, Stadionumfeld, etc.). Zudem beobachten die 170 Szenekundigen Beamten bereits Wochen vor Beginn der sportlichen Großveranstaltung so genannte "Risikofans".

nach oben

Wie wird im Bereich der Kriminalität vorgesorgt?

Bereits in der Planungsphase wurden enge internationale Kooperationen eingegangen. Daraus resultierten besondere kriminalpolizeiliche Vorbereitungen und Maßnahmen speziell für die Deliktsbereiche Taschendiebstahl, Straßenkriminalität, Fälschungsdelikte, Eigentumskriminalität, Schlepperei/illegale Migration und Suchtmittelkriminalität. Österreichische Kriminalbeamte sorgen gemeinsam mit ausländischen Verbindungsbeamten dafür, dass eine umfassende und schnelle Bearbeitung derartiger Delikte erfolgen kann.

nach oben

Wie gut ist man auf Katastrophen vorbereitet?

Österreich verfügt über einen gut funktionierenden, flächendeckenden Katastrophenschutz und eine ausgezeichnete medizinische Infrastruktur. Für die Sicherheit der Veranstaltungen bei der EURO 2008 haben die Host Citys und die Bundesländer umfangreiche zusätzliche Anstrengungen unternommen, um für allfällige Katastrophenfälle gerüstet zu sein. In Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck werden an Spieltagen an die 500, in Wien über 700 Einsatzkräfte zur Verfügung stehen, um auch einen allfälligen Massenanfall an Verletzten bewältigen zu können. Neben den Stadien wird auf die rettungsdienstliche Versorgung der Public-Viewing-Bereiche mit mobilen Einsatzmitteln besonderes Augenmerk gelegt. Auch die Krankenhäuser verfügen über entsprechende Notfallplanungen und werden ihre Aufnahmekapazitäten während der Europameisterschaft anpassen. An allen Standorten fanden zudem Katastrophenschutzübungen statt, um die Vorkehrungen auch praktisch zu überprüfen.

nach oben

Wie erfolgt die Koordination mit den anderen Blaulichtorganisationen?

Während der Euro 2008 sind in den Führungsstäben der Sicherheitsbehörden und Einsatzstäbe der Landespolizeikommanden neben den Führungskräften der Exekutive auch Vertreter der Rettung, der Feuerwehr, des Krisenmanagement der Länder, der UEFA, der öffentlichen Verkehrsmittel und der Militärkommanden vertreten.

nach oben

Wer ist wofür zuständig?

In den vier Stadien Wien, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt, deren unmittelbarem Umfeld sowie an den jeweiligen Teamstandorten tragen in erster Linie der Österreichische Fußballverband als Ausrichter und die Euro 2008 SA (eine Tochter der UEFA) als Organisatorin der Fußball-Europameisterschaft die Verantwortung für die Sicherheit. Die Stadien werden der UEFA am 12. Mai 2008 übergeben.

Die Zuständigkeit für die Sicherheit in den Public-Viewing-Bereichen und Fanzonen (öffentliche Plätze, an denen die Fußballspiele auf Großbildschirmen übertragen werden) liegt bei den jeweiligen Veranstaltern und den privaten Sicherheitsdiensten. Diese müssen sich an die Auflagen der Sicherheitsbehörden halten.

Sowohl in den Stadien als auch in den Public-Viewing-Bereichen und Fanzonen ist auch die Polizei präsent und schreitet bei Bedarf ein.

Außerhalb der Stadien, Public-Viewing-Bereiche und Fanzonen obliegt die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit dem Bundesministerium für Inneres.

Abwehrender Brandschutz, Notfallrettung, Hilfeleistungen, die Bewältigung von Großschadensereignissen sowie von natur- und zivilisationsbedingten Gefahren liegen in den Zuständigkeiten von Feuerwehr, Sanität, Zivil- bzw. Katastrophenschutz.

nach oben

Welche Regelungen gibt es für Einreisevisa während der Fußball-Europameisterschaft?

Um den Gästen aus aller Welt die Einreise und den Aufenthalt in Österreich und der Schweiz zu erleichtern, wurden für die Dauer der EURO 2008 spezielle „EURO 2008 Schengen Visa“ eingeführt, die im gesamten Schengen-Raum sowie in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gültig sind. Diese werden von den österreichischen Vertretungsbehörden ausgestellt. Nähere Informationen finden Sie unter www.bmeia.gv.at.

nach oben

 Home
 Impressum
 Kontakt
 Drucken
Grafik mit Aufschrift Polizei, Link zur Webseite der Polizei